Website mosaiic GmbH

Scrum goes Big? – das Scrum@Scale Framework im Überblick

Scrum@Scale? Nicht noch ein Ansatz, der die agile Projektarbeit skaliert. Vielleicht geht es Ihnen so wie uns. Nach Nexus, SAFe, LeSS und DaD sind wir mit agilen Methoden, Modellen und Konzepten für große Organisationen bestens versorgt. Doch lohnt ein Blick auf den jüngsten Spross der Scrum Community: Scrum@Scale. Das Meta-Level Framework stammt nämlich von keinen geringeren als Jeff Sutherland, dem geistigen Urvater von Scrum. Im mosaiic Impuls stellen wir Ihnen den Ansatz für Ihre Großprojekte vor.

Zweck – Warum ein Scaled@Agile Framework

Sicher haben Sie schon von Scrum gehört. Scrum ist ein agiles Vorgehensmodell mit dem Sie komplexe Produkte entwickeln, bereitstellen und betreiben können. Ursprünglich für die Softwareentwicklung konzipiert, erstreckt sich sein Anwendungsbereich inzwischen auch auf nicht-IT Organisationsbereiche.

Das ist gut, nur leider hat Scrum ein Problem. Der Ansatz funktioniert nur für Solo-Teams. Wollen Sie ganze Unternehmensteile parallel nach Scrum arbeiten lassen, so wurden Sie bisher vom populären Framework allein gelassen oder durften Antworten in anderen Rahmenwerken wie dem Large-Scale Scrum FrameworkNexus oder dem Scaled Agile Framework suchen.

Bisher. Denn seit Anfang 2018 existiert Scrum@Scale. Ausgerichtet an der Gesamtstrategie der Organisation, koordiniert der leichtgewichtige Ansatz das Zusammenspiel arbeitsteilig agierender Scrum Teams. Im Scope ist dabei nicht nur die Softwareentwicklungsabteilung. 23 Jahre nach Einführung von Scrum auf der Konferenz OOPSLA hat der Erfinder von Scrum und Scrum@Scale – Jeff Sutherland – erkannt, dass sich das Framework für die gesamte Organisation anwenden lässt.

Aufbau – Scrum überall und auf jeder Ebene eines Unternehmens

Scrum@Scale baut auf Scrum auf. Scrum@Scale ist ein „[…] Rahmen, innerhalb dessen Netzwerke von Scrum-Teams, die konsequent mit dem Scrum Guide arbeiten, komplexe adaptive Probleme angehen und gleichzeitig Produkte mit dem höchstmöglichen Wert liefern können.“
– Scrum At Scale® Guide, frei übersetzt

Als seine zentralen Eigenschaften hebt das Framework

  • leichtgewichtig – ein Minimum an Bürokratie,
  • leicht verständlich – zentrale Einheit ist das Scrum Team sowie
  • schwer zu meistern – Implementierung eines neuen operativen Arbeitsmodells

hervor. Scrum@Scale möchte Ihr gesamtes Unternehmen auf allen Ebenen auf Basis von Scrum agilisieren. Personalabteilung, interne Revision, Einkauf, Produktentwicklung – alle Teile der Organisation arbeiten mittels Scrum und synchronisieren sich in Ergänzung in sogenannten Scrum of Scrum (SoS) Teams. In diesen haben sowohl der SoS Product Owner als auch der SoS Scrum Master weiterführende Aufgaben (siehe Abbildung 1 und mosaiic Impuls).

Aufgaben SoS Product Owner und SoS Scrum Master

Abbildung 1: Die Aufgaben von SoS Product Owner und SoS Scrum Master im Scrum@Scale Framework (Quelle: www.scrumatscale.com)

Anwendung – im Kleinen beginnen und erst dann skalieren

“Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.” Das Zitat von Antoine de Saint-Exupéry gilt speziell für den zu Grunde liegenden Scrum@Scale Guide. Wie bereits beim Scrum Guide bleibt Erfinder Jeff Sutherland seinem Motto treu und dokumentiert den Ansatz minimalistisch, einfach verständlich und praxiskompatibel.

So empfiehlt Scrum@Scale den Start im Kleinen, daher mit einer Handvoll Scrum-erprobten Teams. Die Grundidee dahinter: Kleine Probleme werden durch die Zunahme an Teams größer, deshalb sollten diese im Kleinen erkannt und frühzeitig aufgelöst werden. Lassen Sie Ihre Scrum@Scale Piloten-Teams ein für Ihr Unternehmen passenden Scrum@Scale Referenzrahmen entwickeln. Dieses verwenden Sie dann als Muster um den Ansatz auf die gesamte Organisation zu übertragen und linear nach oben zu skalieren.

Zur Koordination mehrerer Scrum Teams empfiehlt Scrum@Scale den Einsatz eines Scrum of Scrum (SoS) Teams. Dieses Meta-Team enthält ausgewählte Repräsentanten aus jedem einzelnen Scrum Team (häufig Scrum Master). Täglich findet ein sogenanntes Scaled Daily Scrum Treffen statt in denen sich die Vertreter der Scrums synchronisieren. In Ergänzung fungiert das SoS Team als Release Team das integrierte Ergebnisse direkt an den Kunden ausliefert. Abhängig von der Größe Ihres Unternehmens wird das SoS Team weiter auf Scrum of Scrum of Scrums (SoSoS) skaliert. Übrigens nennt Scrum@Scale dieses Struktur Scale-Free Architecture.

Den Scrum of Scrum für Ihr gesamtes Unternehmen bezeichnet Scrum@Scale wiederum als Executive Action Team (EAT). Diese politisch und finanziell befugte Zentraleinheit koordiniert mehrere SoS bzw. SoSoS (siehe Abbildung 2).

Skalierte Scrum Organisation

Abbildung 2: Skalierte Scrum Organisation mit 125 Scrum Teams, 25 Scrum of Scrum (SoS) Teams, 5 Scrum of Scrum of Scrum (SoSoS) Teams sowie einem Executive Action Team (EAT) (Quelle: www.scrumatscale.com)

Pros & Cons – Die Vor- und Nachteile von Scum@Scale

Großer Pluspunkt von Scrum@Scale ist seine Adaptierbarkeit. Das Framework ist präzise definiert, lässt sich aber dennoch auf Ihre individuelle Unternehmensstruktur anpassen. Dabei berücksichtigt Scrum@Scale nicht nur die Entwicklungsteams eines (Software-)Produktes, sondern das Arbeitsmodell der gesamten Organisation. Ebenfalls positiv finden wir den Fokus auf Transparenz und Feedback. Anfang 2018 veröffentlich, ist der Ansatz zudem topaktuell.

Natürlich bestehen auch Nachteile. So erfordert die Umstellung des gesamten Unternehmens auf eine agile Scrum-Arbeitsweise eine lange Rollout-Phase sowie einen hohen Grad an Disziplin. Sind die IT-Abteilungen mit Softwareentwicklung nach Scrum vertraut, dürfte es in der Personalabteilung, dem Vertrieb oder der Produktentwicklung Vorbehalte bzgl. dem neuen Vorgehensmodell geben. Laut Erfinder Jeff Sutherland eignet sich Scrum@Scale zudem nicht für jeden Unternehmenstyp.

Hintergrund – Hinter Scrum@Scale steckt der Scrum Pionier Jeff Sutherland

Jeff Sutherland, neben Ken Schwaber geistiger Urvater von Scrum, entwickelte das ‚Meta-Level-Framework’ Scrum@Scale und publizierte dieses 2018. Der einstige Krebsforscher und Medizinprofessor entwarf Scrum, um – analog einem biologischen Organismus – aus einer einzigen Zelle heraus zu skalieren. So wurde auch ein Großteil der Scrum@Scale-Struktur durch Sutherlands Lehre und Forschung in den Feldern biologische Organismen, dynamische Systeme sowie objektorientierte Architekturen beeinflusst.

Sowohl die Scrum Alliance als auch Sutherlands Unternehmen Scrum Inc. bieten die Ausbildung und Prüfung zum Certified Scrum@Scale™ Practitioner an. Zielgruppe sind Scrum Master, Product Owner sowie Manager und Projektleiter, die sich im Feld agile Skalierung weiterbilden wollen.

Fazit

Scrum@Scale ist prägnant dokumentierter Ansatz, der Ihnen hilft, die agile Arbeit nach Scrum auf Ihr gesamtes Unternehmen zu übertragen. Wollen Sie sich einen Überblick über das Framework verschaffen so empfehlen wir den Blick in den frei verfügbaren Scrum@Scale Guide.

Executive Action Team? Scrum of Scrums? Agil skalieren? Sie möchten mehr über Scrum@Scale und dessen Einsatz in Ihrer Organisation erfahren? Vereinbaren Sie mit unseren Experten Dr. Christopher Schulz einen kostenfreien Diskussionstermin.

/ Analyse: Viktor Korcok, Text: Dr. Christopher Schulz